Suche Menü

Traumasensitives Yoga (TSY), Basis Training – ausgebucht, nur noch Wartelistenpläte!

28.-29.04.2018  
Seminarleitung: Dagmar Härle, Master of Psychotraumatology & Yogalehrerin
Seminarort:  “greifs208“, Greifswalder Str. 208, 10405 Berlin, 1.HH, Eingang rechts, 1.OG
Seminarzeiten: Samstag 09.30-18.30 Uhr, Sonntag 09.30-15.30 Uhr


Liebe TSY Ausgebildeten, TSY Interessierten und alle, die sich hier auf unserer Webseite umschauen,
Dagmar Härle hat ein wunderbares Projekt initiiert, auf das wir Sie hier aufmerksam machen und bei dem wir Sie um Unterstützung bitten.
Klicken Sie einfach auf den folgenden Link und erfahren Sie Details zum Projekt:
TSY Videos, auf arabisch, für Flüchtlinge


 

Weiterbildung zum TSY Practitioner

Traumatisierte Menschen brauchen eine auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Form der körperorientierten Begleitung, um ihren Körper wieder als sicheren Ort wahrnehmen zu können. Die achtsame und behutsame Yogapraxis des traumasensitiven Yoga (TSY), eigens entwickelt für Traumapatienten, hilft ihnen, ihr Körpergewahrsein wieder zu gewinnen, im Hier und Jetzt zu sein und sich von überwältigenden Emotionen und Körperempfindungen distanzieren zu lernen. Dies sind Grundvoraussetzungen, um sich den traumatischen Erinnerungen stellen zu können. Die Grundsätze des TSY beruhen auf der Bindungstheorie, Erkenntnissen aus Neurophysiologie und Psychotraumatologie. Da die Trigger häufig im Inneren zu finden sind, fühlen sie sich von Emotionen und Empfindungen überschwemmt oder manchmal taub und abgeschnitten oder aber, sie leiden unter chronischen Schmerzen. Ihr Körper reagiert, als würde die Gefahr weiterbestehen. Traumasensitives Yoga (TSY) ist ein körperorientierter Ansatz, der die Weisheit von Geist und Körper zur Heilung von Traumata nutzt. Die achtsame und behutsame Yogapraxis hilft, das Körpergewahrsein wieder zu gewinnen, im Hier und Jetzt zu sein und zu beobachten, ohne zu reagieren, eine Grundvoraussetzung, um sich den traumatischen Erinnerungen stellen zu können. Bewusst ausgeführte Haltungen (Asanas) und Atemübungen (Pranayama) regulieren das Nervensystem und helfen Ihnen, sich geerdeter, stärker und ruhiger zu fühlen und auf diese Weise mehr Kontrolle über Ihre Gedanken, Emotionen und Körperreaktionen zu erlangen.

yoga

Die Weiterbildung beruht auf der evidenzbasierte Methode des TCTSY (Traumacenter Traumasensitive Yoga), die von Bessel von der Kolk und David Emerson am Traumacenter in Brookline für die Behandlung komplexer Traumafolgestörungen entwickelt worden ist.

Zielgruppe:
PsychotherapeutInnen, TraumatherapeutInnen, YogalehrerInnen, LeherIn für MBSR, AtemtherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen, Körper- und BewegungstherapeutInnen etc.

Themen:

  • Einführung in die traumasensitive Yogapraxis
  • Anleitung mit Fokus auf dem interozeptiven Erleben
  • Entscheidungen und Wahlmöglichkeiten unterstützen
  • Selbstwirksamkeitserleben und Selbstwert fördern
  • Beziehung auf Augenhöhe generieren
  • Rhythmus und Bewegung generieren
  • Konkrete Tools – Asanas, Pranayama und Achtsamkeit
  • Flexibilität im Anwenden der Tools – sympatikotone und parasympathische Wirkung
  • Gegenseitiges Anleiten, Feedback erhalten
  • Transfer in Ihren beruflichen Kontext

Nach diesem Workshop sind Sie in der Lage, einzelne TSY-Elemente in Ihre Berufspraxis wie beispielsweise Bewegungs- und Achtsamkeitsgruppen oder in die Traumatherapie einfliessen zu lassen.

Zugangsvoraussetzungen
Sie haben traumatherapeutisches Grundlagenwissen oder haben einen zweitägigen Basiskurs in Psychotraumatologie absolviert.

Das Seminar kann einzeln gebucht werden. Es gehört zu einer 3er Reihe, die von Dagmar Härle an der Akademie angeboten wird, die aufeinander aufbaut und mit dem Abschluss “TSY Practinioner” abschließt.

Seminarkosten: 360€

Anmeldebogen für das Basis Training

Anmeldebogen für das Intermediate Training

Anmeldebogen für das Advanced Training

Akademie für integrative Traumatherapie