Suche Menü

Angewandte Polyvagal-Theorie und mehr Level 2

09.-10.04.2022 in Berlin + 13.04. + 27.04. + 11.05.2022 online

Seminarleitung: Maarten Aalberse – Psychologe & Psychotherapeut
Seminarort: Akademie für integrative Traumatherapie, Zur Börse 2, 10247 Berlin (und online)
Seminarzeiten: 09.+10.04.: Samstag 9.30-17.30 Uhr, Sonntag 9.30-16.30 Uhr, danach jeweils Mittwoch 19 – 21 Uhr am 13.04., 27.04., 11.05.

Das Seminar besteht aus einem Wochenende in Präsenz in der Akademie in Berlin und 3 follow-up Terminen, die jeweils mittwochs 19-21 Uhr online stattfinden. Das am Wochenende Erlernte soll in den Tagen zwischen den Folgeterminen geübt und erforscht werden.

Das Seminar wird weitestgehend auf Deutsch gehalten, teilweise auf Englisch mit Übersetzung bei Bedarf .

Zugangsvorraussetzungen: Dies ist ein weiterführendes Seminar für Teilnehmer, die bereits ein anderes Polyvagal-Seminar mit Maarten Aalberse besucht haben.

Seminarinhalte:

1) Bearbeitung des Protokolls des ersten Wochenendes, mit dessen Umsetzung Sie die größten Schwierigkeiten hatten.

2) TJ-EMDR (Tongue-, Jaw- & Eye-Movement Desentisation and Reprocessing), eine Version von EMDR, die durch die PVT-Prinzipien stark verbessert wurde und hilft, schnell und sicher
– Hyperarousal abzubauen und Freeze-Reaktionen zu “schmelzen”;
– die Traurigkeit zu kontaktieren, die oft durch das Festhalten an Mobilisierungs- oder Shut-Down-Reaktionen vermieden wird
– sowohl den dorsalen als auch den ventralen Vagus zu aktivieren, um Gesundheit, Wachstum und Wiederherstellung zu fördern.
Es wird ein benutzerfreundliches Protokoll verwendet, das der Klient, wenn er diesen Prozess einige Male mit seinem Therapeuten erlebt hat, sicher zu Hause zur “Selbsttherapie” anwenden kann.

3) Unterstützung durch Prinzipien der sogenannten choreographischen Psychotherapie, bei der der Klient nach jeder TJ-EMDR-Sitzung  zusammen mit dem Therapeuten eine Geste kreiert, die seinem gespürten Gefühl für seinen gegenwärtigen Zustand entspricht.
Am Ende der Sitzung hat der Klient mit Hilfe des Therapeuten eine Abfolge von “gefühlten Gesten” entwickelt und geübt, die er zu Hause weiter anwenden kann, um die während der Sitzung erlebten Veränderungen weiter zu festigen und zu vertiefen, als eine Art “personalisiertes Tai-Chi”.

4) Erforschung eines allgemeinen Gestenprotokolls, das der Klient verwenden kann, um alltägliche Herausforderungen zu verarbeiten und die körperliche Koordination und eine größere Kohärenz mit seinen tieferen Werten zu verbessern.

5) Erforschen von Faszienflüssen, die uns mit der Zeit helfen, die “flexible Stärke” vollständiger zu verkörpern, die uns hilft, uns in immer mehr Kontexten sicher genug zu fühlen.
Die neu entdeckten Beziehungen zwischen dem Fasziensystem und dem autonomen und dem Immunsystem sowie die Rolle der Faszien bei der Interozeption werden entweder während des Wochenendes oder während einer der Folgesitzungen vorgestellt.

In den anschließenden Zoom-Sitzungen wird neben Fragen und Antworten und Supervisionen das “metatherapeutische Prozessing” von AEDP vorgestellt und erprobt. Die metatherapeutische Verarbeitung ist eine Methode zur Vertiefung positiver Erfahrungen nach Momenten der Erleichterung, zum Beispiel als Ergebnis der Anwendung einer der Strategien an den beiden Wochenenden, die oft zu einer größeren Klarheit darüber führt, wofür man im Leben wirklich stehen will.

Anmeldebogen

Video mit Maarten Aalberse und Alexander Reich

Mehr Informationen zu Maarten Aalberse finden Sie unter:
www.les-sens-de-vos-actes.fr

Buchempfehlung:

Akademie für integrative Traumatherapie