Suche Menü

Integrative Traumatherapie 3 Tage Seminar

15. – 17.05.2020
Seminarort: Here&Now, Greifswalder Straße, 10405 Berlin
Seminarzeiten: Freitag 11.00-19.00, Samstag 09.30 – 18.00 Uhr, Sonntag 09.30 – 16.30 Uhr
Referent: Peter Uwe Hesse und Alexander Reich

Dieses Seminar stellt für die Teilnehmenden unseres Curriculums eine Gelegenheit dar, weitere relevante Methoden kennen zu lernen, als die Hauptmethode, die sie im Curriculum gewählt haben. Es ist auch ein spannendes Seminar für Therapeuten, die einen Einblick in  verschiedene traumrelevante Ansätze bekommen möchten. An drei Tagen werden Ihnen zwei methodische Ansätze (traumbezogene Verhaltenstherapie sowie EMDR) vermittelt und verschiedene Modelle der Dissoziation erörtert mit dem Schwerpunkt auf struktureller Dissoziation nach Nijenhuis.

Am ersten Tag stellen wir Ihnen die Traumaverabeitende Methode EMDR nach Francine Shapiro vor. Sie ist eine der am besten beforschten und validierten Methoden der Traumatherapie. Die Methode wird Ihnen demonstriert und wir vermitteln Ihnen das Standardprotokoll welches in Kleingruppen eingeübt wird. Besondere Protokolle werden Ihnen ebenfalls kurz vorgestellt. Achtung, dies ist keine Ausbildung in EMDR, sondern diese Methode wird einen Tag in Theorie und Praxis vorgestellt. Bei tiefergehendem Interesse an einer Ausbildung in EMDR wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Ausbildungsinstitute.

Am zweiten Tag führen wir Sie in verhaltenstherapeutische traumabezogene Konzepte ein:

Die (behaviorale) Verhaltenstherapie hat eine Reihe von Wendebewegungen hinter sich, im Kern handelt es sich dabei um Adaptierungen anderer Verfahren: kognitiver – u. lösungsorientierter Methoden; Achtsamkeitsmodelle der Gestalttherapie oder buddhistischen Lehren; emotionsfokussierter Methoden der humanistischen Therapien; körperzentrierte Interventionen der verschiedenen Verfahren der Körpertherapie. Derzeit werden transaktionsanalytische Konzepte als Schematherapie und hypnotherapeutische Verfahren integriert und geprüft, ob sich auch spirituelle Ansätze in die VT integrieren lassen. Doch wo kommen hilfreiche Konzepte der Verhaltenstherapie für TraumapatientInnen zum Einsatz und wie werden diese Methoden umgesetzt?

Wir beschäftigen uns an diesem Tag mit Techniken der Stimuluskontrolle, der Konsequenzkontrolle; der Selbstkontrolle; des Modelllernens; der Entspannungstechniken und der kognitiven Verfahren um deren Wert in der Behandlung von Traumafolgestörungen (in Bezug auf Traumata vom Typus I und II) einzuordnen. Näher eingehen werden wir auf traumaspezifische Psychoedukation; auf Möglichkeiten der narrativen Verfahren im Rahmen der Traumaexposition (Stimuluskontrolle) und hier besonders des Imagery Rescripting & reprocessing Therapy (IRRT) und auf Korrekturmöglichkeiten sog. dysfunktionaler Gedanken sowie alternativen Verhaltens/Copingstrategien.

Am dritten Seminartag beschäftigen wir uns mit der Theorie der Dissoziation und deren praktischen Konsequenzen in der Traumatherapie. Neben dem immer wieder angeführten Ansatz der strukturellen Dissoziation existiert eine Fülle anderer Modelle dissoziativen Verhaltens und dissoziativer Störung und wir werden diese Modelle darstellen bzw. Möglichkeiten der Beeinflussung dissoziativer Symptomatik aufzeigen.

Anmeldebogen

Durch die Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Akademie für integrative Traumatherapie